Der in Kanada geborene Schauspieler Ryan Gosling ist vor allem für seine fesselnden Darbietungen und seinen unwiderstehlichen Charme bekannt. Von seiner herzzerreißenden Rolle in „The Notebook“ bis zu seinem mitreißenden Auftritt in „La La Land“ hat sich Gosling zu einem der beliebtesten Schauspieler Hollywoods entwickelt. Trotz seines hochkarätigen Status hat dieser talentierte Star viel mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick sieht. Dieser Artikel lädt Sie ein, hinter die Leinwand zu blicken und zehn Dinge zu erkunden, die Sie vielleicht nicht über Ryan Gosling wissen – eine Reise, die faszinierende Facetten seines Lebens und seiner Persönlichkeit enthüllt.

1. Er war ein Mausketier

Bevor er zum Frauenschwarm auf der großen Leinwand wurde, hatte Ryan Gosling seinen ersten Auftritt in der Disney Channel-Serie „The Mickey Mouse Club“. Er war Teil der Besetzung von 1993 bis 1995, zu der auch zukünftige Stars wie Britney Spears, Christina Aguilera und Justin Timberlake gehörten.

Diese Erfahrung verschaffte Gosling schon früh einen Eindruck von der Bühnenkunst und bereitete den Grundstein für seine zukünftige Karriere. Dadurch lernte er auch einige der Menschen kennen, die seine lebenslangen Freunde und Mitarbeiter in der Unterhaltungsindustrie werden sollten.

2. Er ist ein Jazz-Enthusiast

Gosling hat eine tiefe Wertschätzung für Jazzmusik. Diese Leidenschaft kam in seiner Rolle in „La La Land“, wo er einen Jazzpianisten spielt, voll zur Geltung. Gosling spielte das gesamte Klavierspiel selbst und widmete mehrere Monate dem Erlernen des Jazzklaviers.

Seine Liebe zum Jazz unterstreicht sein breites künstlerisches Interesse und sein Engagement, seine Charaktere vollständig zu verkörpern. Es zeigt auch seine Fähigkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen und sich selbst herauszufordern – Eigenschaften, die zu seinem Erfolg als Schauspieler beigetragen haben.

3. Er wurde zu Hause unterrichtet

Gosling wurde in der fünften Klasse ein Jahr lang von seiner Mutter zu Hause unterrichtet. Er schreibt dieser Erfahrung zu, dass sie ihm eine einzigartige Perspektive verschaffte und seine Kreativität förderte.

Diese unkonventionelle Schulerfahrung trug wahrscheinlich dazu bei, dass Gosling über den Tellerrand hinausschauen und seine Rollen aus einer neuen Perspektive angehen konnte. Es unterstreicht, wie wichtig es ist, Kreativität schon in jungen Jahren zu fördern und welche Auswirkungen dies auf den zukünftigen Erfolg eines Einzelnen haben kann.

4. Er ist Miteigentümer eines marokkanischen Restaurants

Neben seiner Schauspielkarriere wagte sich Gosling auch in die Gastronomie. Er ist Miteigentümer von Tagine, einem marokkanischen Restaurant in Beverly Hills, das er 2004 zusammen mit seinen Freunden eröffnete.

Sein Engagement im Restaurantgeschäft zeigt Goslings Unternehmergeist und seine Bereitschaft, vielfältige Interessen zu erkunden. Es gibt den Fans auch einen Einblick in seinen persönlichen Geschmack und die Dinge, die er außerhalb seiner Schauspielkarriere schätzt.

5. Er hat das Leben einer Frau gerettet

Im Jahr 2012 rettete Gosling einen britischen Journalisten vor einem Taxiunfall in New York City. Die Journalistin nutzte Twitter, um ihre Geschichte zu teilen, und die Nachricht verbreitete sich schnell und fügte Goslings wahren Heldentaten ein weiteres Kapitel hinzu.

Dieser Vorfall ist ein Beweis für Goslings schnelles Denken und seine Bereitschaft, einzugreifen und anderen zu helfen. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass das Leben manchmal Kunst imitieren kann, wobei Gosling die Heldenrollen verkörpert, die er oft auf der Leinwand spielt.

6. Er ist ein Tierliebhaber

Gosling ist ein bekannter Tierliebhaber und hat einen Hund namens George. Er wurde oft gesehen, wie er George zu seinen Filmsets mitnahm, und der Hund trat sogar mit Gosling in Late-Night-Talkshows auf.

Seine Liebe zu Tieren zeigt eine sanftere Seite seiner Persönlichkeit und gewährt einen Einblick in sein Privatleben. Es ist ein Beweis für seine mitfühlende Art, eine Eigenschaft, die sich in vielen seiner Rollen auf der Leinwand widerspiegelt.

7. Er ist Musiker

Neben seinem schauspielerischen Talent ist Gosling auch Musiker. Er ist Teil einer Zwei-Mann-Band namens Dead Man's Bones, in der er singt, Klavier und Gitarre spielt. 2009 veröffentlichte die Band ihr selbstbetiteltes Debütalbum.

Seine musikalischen Bemühungen unterstreichen Goslings breites Spektrum an künstlerischen Talenten. Es unterstreicht auch seine Leidenschaft für Kreativität und Ausdruck, sei es durch Schauspiel oder Musik.

8. Er wurde in „The Notebook“ gecastet, weil er „uncool“ war

Gosling wurde für seine bahnbrechende Rolle in „The Notebook“ gecastet, weil Regisseur Nick Cassavetes ihn für nicht cool oder gutaussehend hielt wie andere Schauspieler, was ihn perfekt für die Rolle des Noah machte. Der Film war ein großer Erfolg und katapultierte Gosling zum Star.

Diese Besetzungswahl unterstreicht Goslings unkonventionelle Anziehungskraft und seine Fähigkeit, seinen Rollen Tiefe und Komplexität zu verleihen. Es unterstreicht auch seine Vielseitigkeit als Schauspieler, da er ein breites Spektrum an Charakteren überzeugend darstellen kann.

9. Er lebte in einem Spukhaus

Gosling lebte einst in einem Haus, von dem er glaubte, es sei ein Spukhaus. Er hat Geschichten darüber erzählt, wie er im Haus einen Geisterchor singen hörte und andere mysteriöse Ereignisse.

Diese gespenstischen Begegnungen verleihen Goslings Leben außerhalb der Leinwand eine neue Ebene der Intrige. Sie spiegeln auch seine Aufgeschlossenheit und seine Bereitschaft wider, das Unbekannte anzunehmen, Eigenschaften, die ihm in seiner Schauspielkarriere wahrscheinlich von großem Nutzen sein werden.

10. Er baute das Auto, das er in „Drive“ fuhr

Für den Film „Drive“ half Gosling beim Bau des 1973er Chevy Malibu, den seine Figur fährt. Er arbeitete mit dem Mechaniker und Stuntfahrer des Films zusammen, um das Auto zusammenzubauen.

Diese Tatsache hinter den Kulissen zeigt Goslings Engagement für seine Rollen und seinen praktischen Ansatz beim Filmemachen. Es ist ein Beweis für sein Engagement und seine Bereitschaft, die Extrameile zu gehen, um seine Auftritte so authentisch wie möglich zu gestalten.