Gucci, der berühmte Luxus fashion Die zu Kering gehörende Marke steht weiterhin vor Herausforderungen und versucht, sich von den jüngsten Rückschlägen zu erholen. Während die Marke im dritten Quartal ein organisches Wachstum von 9 % und in den ersten neun Monaten des Jahres 8 ein organisches Wachstum von 2022 % verzeichnete, liegt sie immer noch hinter ihren Pendants innerhalb von Kering wie Saint Laurent sowie Konkurrenten in der Branche wie Hermes und Louis Vuitton zurück , und Dior. Infolgedessen verzeichnete der Aktienkurs von Kering an der Pariser Börse nach der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse einen Rückgang um 5 %.

Obwohl Gucci im Vergleich zum zweiten Quartal Umsatzsteigerungen verzeichnen konnte und zwischen Juli und September einen Umsatz von 2.58 Milliarden Euro und in neun Monaten einen Umsatz von 7.75 Milliarden Euro erreichte, kämpft die Marke immer noch mit Hindernissen. Jean-Marc Duplaix, der CFO von Kering, gab bekannt, dass 91 % des Umsatzes von Gucci inzwischen aus seinem „völlig exklusiven“ Direktvertriebsnetz stammen. Dennoch sind die Umsätze der Marke in China weiterhin negativ, was die Notwendigkeit einer langfristigen Erholungsstrategie in diesem Markt unterstreicht.

Glücklicherweise verzeichnete Gucci in Europa vielversprechende Umsätze, die sowohl von lokalen Kunden als auch von Touristen, insbesondere Amerikanern, getragen wurden. Aufgrund des Rückgangs des Tourismus sah sich die Marke jedoch in Nordamerika mit Herausforderungen konfrontiert. In Asien verzeichnete Gucci in Japan ein starkes Wachstum, die Leistung auf dem chinesischen Festland war jedoch uneinheitlich, was sich auf den Gesamtumsatz im asiatisch-pazifischen Raum auswirkte.

Um diesen Herausforderungen direkt zu begegnen, konzentriert sich Gucci aktiv auf die Überarbeitung seines Produktangebots, insbesondere in Kategorien wie Herren fashion und Reisen/Gepäck, die ihr volles Potenzial noch nicht erreicht haben. Ziel der Marke ist es zudem, sich stärker zu positionieren und sich auf zeitlose Produkte zu konzentrieren. Der CFO von Kering betont jedoch, dass diese Änderungen Teil einer langfristigen Strategie seien und es einige Zeit dauern werde, bis sie in Kraft treten.

Alessandro Michele, der Kreativdirektor von Gucci, hat mit seinen vielseitigen und aufwendigen Designs entscheidend zum Erfolg der Marke beigetragen. Dennoch erkennt die Marke nun die Notwendigkeit, ihr Image aufzufrischen und zu ihrer historischen, ikonischen Identität zurückzukehren. Marco Bizzarri, der CEO von Gucci, erklärt, dass eine neue Phase begonnen hat, in der der Schwerpunkt darauf liegt, die richtige Balance zwischen Neuheit und Tradition zu finden.

Während Gucci seinen Weg zur Erholung fortsetzt, ist sich die Marke bewusst, wie wichtig es ist, eine langfristige Perspektive einzunehmen. Während in Märkten wie China und Russland weiterhin Herausforderungen bestehen, ist Gucci weiterhin zuversichtlich, mittelfristig sein Umsatzziel von 15 Milliarden Euro mit einer operativen Marge von 41 % erreichen zu können. Im Laufe der Jahre ist die Organisation der Marke gereift und verfügt über eine robuste Struktur, die in der Lage ist, Strategien effizient umzusetzen und umzusetzen.

Abschließend räumt Gucci ein, dass der Weg zur Erholung möglicherweise länger dauert als erwartet, die Marke jedoch weiterhin bestrebt ist, ihren ikonischen Status zurückzugewinnen und eine starke finanzielle Leistung zu erbringen. Durch die Konzentration auf die Überarbeitung seines Produktangebots und die Expansion in unterversorgte Kategorien möchte Gucci seine Position im Luxussegment stärken fashion Markt zu verbessern und seinen Wachstumskurs fortzusetzen.

Nützliche Links:
1. Die Gucci-Erfolgsgeschichte
2. Sieben Wege, wie Gucci sein Geschäft über den Planeten hinaus ausbauen will Fashion